Magnetit

Chemische Formel: Fe3O4(FeOoFe2O3)

Merkmale:

Härte: 5,5 - 6,5
Dichte: 5,2
Kristallsystem: kubisch
Spaltbarkeit: keine, teilbar nach dem Oktaeder
Bruch: muschelig bis uneben
Strich: schwarz
Glanz: metallisch leuchtend bis nahezu metallisch glänzend

Farbe: schwarz

Vorkommen:

Magnetit ist weit verbreitet und kann sich unter den verschiedensten Bedingungen bilden. Er ist häufiger akzessorischer Bestandteil in Eruptiva. Ebenfalls tritt er bei der Regionalmetaphorse und Kontaktmetaphorse hoher Temperaturen auf. In Schmirgellagerstätten kommt er zusammen mit Korund vor. Zu den Fundstätten zählen u. a. Deutschland, USA, Schweiz, Bolivien, Italien, Russland und Südafrika.

Wissenswertes:

Magnetit hat stark ausgeprägte magnetische Eigenschaften. Es ist wichtiges Eisenerz und Mineralprobe. Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig. Eine Bedeutung könnte auf die Fabel vom Hirten Magnes zurückzuführen sein. Aber auch die asiatische Kleinstadt Magnesia könnte der Namensgeber sein.

Wirkung:

Dank seiner magnetischen Eigenschaften weist er viele positive Wirkungen auf. Er soll z.B. gegen Hungergefühle, Körpergeruch und starkes Schwitzen, Verspannungen und Verkrampfungen helfen. Des Weiteren ist er angeblich entzündungshemmend, hilft bei Vergiftungen und Zellerneuerungen. Er bringt Harmonie, Wärme, löst Blockaden und macht glücklicher und unbeschwerter.

Wichtige Information:

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die von uns im Lexikon angegebenen Auswirkungen und Heilwirkungen auf Körper und Geist lediglich auf rein erfahrungswissenschaftlichen Erkenntnissen basieren. Sie sind bisher nicht wissenschaftlich belegt worden und dienen lediglich der Orientierung und Erfahrungssammlung. Sie ersetzen nicht den Gang zum Arzt.

 
Autor: