Diamant

Chemische Formel: C

Merkmale:

Härte: 10
Dichte: 3,5-3,53
Kristallsystem: kubisch
Spaltbarkeit: vollkommen
Bruch: muschelig
Strich: weiß
Glanz: Diamantglanz, Fettglanz

Farben: farblos, durchsichtig; aber auch gelb, braun, schwarz, grün, blau und rot

Vorkommen:

Bis 1871 wurde er aus sekundären Vorkommen, den Seifen, gewonnen. Diamanten lagern sich in Fluss- und Strandkiesen oder auch an der Meeresküste ab. Die Qualitäten waren vielfach hochfeines weiß. Dadurch prägte sich dafür der Name River. Die Produktion der Diamanten fand bis 1725 nur in Indien statt, danach auch in Brasilien. Die größten Produzenten sind Australien, Kongo, Botswana, Russland, Südafrika, Angola, Namibia, Brasilien, Guinea und Sierra Leone.

Wissenswertes:

Der weltgrößte Rohdiamant stammt aus Südafrika (Premier Mine im Transvaal) und wurde am 25.01.1905 gefunden. Aus diesem wurden 96 kleine und 9 große Steine hergestellt. Der größte geschliffene Diamant (Cullinan I) hatte eine Reinheit von 530,2 ct. Der Diamant ist das härteste, auf der Welt bekannte, Material und kann nur mit einem anderen Diamanten bearbeitet werden. Diamant ("adamas", "adamus") kommt aus dem griechischen und bedeutet: unbezwingbar, nach seiner Härte.

Wirkung:

Der Diamant soll angeblich positiven Einfluss auf Magen, Darm, Blase und Nieren haben. Er soll Schmerzen im Bereich Kopf, Rücken und Glieder lindern. Der Diamant soll Muskelverkrampfungen und Nervensystem entspannen. Er gilt als reinigender, klärender Stein, verhilft zu Selbstständigkeit, Gesundheit und einem längeren Leben. Ebenfalls soll er vor Depressionen und Eifersucht bewahren, stärkt Bewusstsein und klares Denken.

Wichtige Information:

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die von uns im Lexikon angegebenen Auswirkungen und Heilwirkungen auf Körper und Geist lediglich auf rein erfahrungswissenschaftlichen Erkenntnissen basieren. Sie sind bisher nicht wissenschaftlich belegt worden und dienen lediglich der Orientierung und Erfahrungssammlung. Sie ersetzen nicht den Gang zum Arzt.

 
Autor: