Epidot

Chemische Formel: Ca2(Fe3+,Al)Al2[O/OH/SiO4/Si2O7]

Merkmale:

Härte: 6 - 7
Dichte: 3,3 - 3,5
Kristallsystem: monoklin
Spaltbarkeit: vollkommen
Bruch: muschelig-splitterig
Strich: grau
Glanz: starker Glasglanz

Farben: hell- bis dunkelgrün, schwarzgrün

Vorkommen:

Der Epidot kommt aus Kontaktmetamorphen in Skarnen, aus Klüften von Amphiboliten, regionalmetamorph. U.a. zu finden ist er in Österreich, Frankreich, Russland, Island, Alaska, USA, Mexiko, Namibia, Pakistan, Myanmar, Sri Lanka, Brasilien, Kenia, Mocambique und Simbabwe.

Wissenswertes:

Lange Zeit wurde der Epidot als Schörl-Variante angesehen. Den Namen von Haüy erhielt er 1801 nach dem griechischen Wort "epidosis" = Zugabe, auf Grund seiner zahlreichen Flächen. "Unakit" ist ein zum Anschliffen verwendetes, epidothaltiges granitisches Gestein aus den USA.

Wirkung:

Dem Epidot wird eine schleimlösende Wirkung (Abhusten) nachgesagt. Ebenso kräftig er die Atmung und soll Vergiftungen vorbeugen. Der Epidot hilft bei Liebeskummer und Eifersucht. Er verstärkt das Selbstwertgefühl und verbessert die Leistungsfähigkeit, sorgt somit für eine gute Konstitution und Kondition. Er soll ebenfalls Einsamkeit verhindern, da er angeblich gesellschaftsfähiger macht.

Wichtige Information:

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die von uns im Lexikon angegebenen Auswirkungen und Heilwirkungen auf Körper und Geist lediglich auf rein erfahrungswissenschaftlichen Erkenntnissen basieren. Sie sind bisher nicht wissenschaftlich belegt worden und dienen lediglich der Orientierung und Erfahrungssammlung. Sie ersetzen nicht den Gang zum Arzt.

 
Autor: