Topas

Chemische Formel: Al2[F2/SiO4]

Merkmale:

Härte: 8
Dichte: 3,5 - 3,6
Kristallsystem: rhombisch
Spaltbarkeit: vollkommen nach der Basis
Bruch: nahezu muschelig bis uneben
Strich: weiß
Glanz: Glasglanz

Farben: farblos, gelb, orange, rot, hellgrün, hellblau, braun, selten rosa

Vorkommen:

Der Topas ist typisch für Granitpegmatite, Rhyolithe und Quarzgänge. Er kommt aber auch körnig in Graniten vor. In alluvialer Lagerstätte ist er ebenfalls in Form von abgerollter Gerölle und Sandkörner zu finden. Zu den Lagerstätten zählen Sri Lanka, Sibirien, Russland, Ukraine, Brasilien, USA, Pakistan und Deutschland (Schneckenstein).

Wissenswertes:

Die häufigste Färbung des Topases ist gelb. Andere Farben erhält er durch einen bestimmten Gehalt an Eisen in verschiedenen Oxidationsstufen. Benannt wurde der Topas nach der Insel Seberged (= Topazos). Lange als Diamant angesehen wurde der "Braganza" in der portugiesischen Krone - ein 1740 gefundener brasilianischer Topas mit 1.680 ct.

Wirkung:

Dem Topas wird eine blutstillende, kühlende, ausgleichende und appetitanregende Wirkung nachgesagt. Er soll Gift erkennen und bei Sehschwäche, Milz- und Lebererkrankungen, Fieberbeschwerden, Erkältungen, Schlaflosigkeit und Depressionen helfen. Der Topas stärkt Konzentration, Bewusstsein und Kreativität.

Wichtige Information:

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die von uns im Lexikon angegebenen Auswirkungen und Heilwirkungen auf Körper und Geist lediglich auf rein erfahrungswissenschaftlichen Erkenntnissen basieren. Sie sind bisher nicht wissenschaftlich belegt worden und dienen lediglich der Orientierung und Erfahrungssammlung. Sie ersetzen nicht den Gang zum Arzt.

 
Autor: