Diamanten

Diamanten sind der Mädchens bester Freund


Schon Merylin Monroe betitelte die Diamanten als beste Freunde eines Mädchens. Dabei sind Diamanten, im Grunde genommen, nur eine der drei Modifikationen des Kohlenstoffs.
Diamanten haben eine Mohshärte von zehn und damit das härteste bekannte Mineral.
Der Diamant weist ein kubisches Kristallsystem auf und ist farblos. Er kann allerdings durch verschiedene Verunreinigungen oder Gittereffekte auch Farben aufweisen. Seine Strichfarbe ist weiss und er hat eine Dichte von 3,52 g/cm³. Transparent bis subtransparent spezifiziert ihn in seiner Transparenz.

Pear Diamant in einem Diamantring verarbeitet

Durch seine sehr hohe Lichtbrechung den den starken Glanz, gepaart mit seiner auffallenden Dispersion, wird er traditionell als Edelstein geschliffen.
Viele Diamanten wurden weltberühmt. Jetzt Ihre Diamanten kaufen. So zum Beispiel der "Cullinan", mit 3106 Karat war er der grösste, je gefundene Rohdiamant. Er wurde nach seinem Fund im Jahre 1905 in Südafrika in 105 Stein aufgespalten. Die grössten neun Stücke davon sind heute noch ein Teil der britischen Kronjuwelen.

Der "Goldene Jubilee" wurde 1985 in Südafrika mit einem Gewicht von 755 Karat gefunden. Sein Gewicht beträgt geschliffen noch immer ganze 545,67 Karat und ist somit der grösste, geschliffene Diamant.
Da Diamanten derart wertvoll sind, gibt es heute mittlerweile auch künstliche Diamanten. Unter grösster Hitze- und Druckbehandlung lässt sich aus Graphit, Diamant herstellen. Die natürlichen Diamanten wachsen etwas einhundertfünfzig Kilometer unter der Erde, wo sie einer Temperatur von circa eintausendfünfhundert Grad Celsius ausgesetzt sind. Bei der Herstellung künstlicher Diamanten müssen diese natürlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Mit einer speziellen Technik ist dieses möglich. Die künstlichen Diamanten sind weniger hart, als das Original.
Aufgrund ihres Wertes sind Diamant Ohrstecker und Edelstein Ohrringe ein beliebtes Geschenk in der High Society.

 
Autor: